Die Kombination von Sicherheit und smarter Cybersecurity

Ganzheitliche Lösungen für explosionsgefährdete Bereiche in Europa

Die ATEX-Richtlinie bezieht sich auf zwei europäische Richtlinien zur Kontrolle explosionsgefährdeter Bereiche (Hazardous Locations) und beschreibt die in einem explosionsgefährdeten Bereich zulässigen Geräte und Arbeitsumgebungen. Die ATEX-Richtlinie 2014/34 / EU brachte einige Änderungen mit sich - in erster Linie die Notwendigkeit einer neuen EU-Baumusterprüfbescheinigung, neue Anweisungen und eine neue Konformitätserklärung, die sich auf die neue Richtlinie und die Rückverfolgbarkeitsanforderungen beziehen - aber nicht die Cybersicherheit eines explosionsgefährdeten Bereiches in der EU.

UL ist eine benannte Stelle (Notified Body) für die ATEX-Richtlinie 2014/34 / EU und kann die Zertifizierungen ausstellen, die Sie benötigen, um Produkte in der EU zu verkaufen.

UL strebt einen integrierten Ansatz zur Bewertung von Risiken in diesen risikoreichen Umgebungen an, indem wir uns sowohl auf die Produktsicherheit fokussieren als auch Prüflösungen entwickeln für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) in Bezug auf Industriesteuerungssysteme (ICS). Während die Fertigungsindustrie immer vernetzter, intelligenter und adaptiver wird, bleibt die HazLoc-Industrie aufgrund der damit verbundenen Risiken vorsichtig. Bei einem Cyberangriff können Sicherheitsprotokolle überschrieben oder deaktiviert werden, was zu Systemschäden und / oder Verletzungen von Personen führen kann.

Das UL Cybersecurity Assurance Program (UL CAP) wurde geschaffen, um IIoT-Bedenken zu adressieren und bietet dringend benötigte Zusatzleistungen für ATEX. UL CAP basiert auf der UL 2900-Normenreihe für Cybersicherheit, die mit Unterstützung von Interessengruppen aus Regierungen, Universitäten und der Industrie entwickelt wurde. UL unterstützt Hersteller bei der Erkennung und Bewertung von Softwareschwachstellen und -schwächen (bekannt als Malware) sowie mit Zertifizierungen nach IEC 62433.

Unternehmen der kritischen Infrastrukturen oder Anlageneigentümer können Cyber-Risiken in neuen oder nachgerüsteten Installationen minimieren, indem sie Steuerungssysteme verwenden, die gemäß IEC 62443 oder UL 2900-2-2 getestet und zertifiziert sind. UL 2900-2-2 ist die neue Norm für Industriesteuerungssysteme (ICS) und bietet im Rahmen des UL Cybersecurity Assurance Programms (UL CAP) nachprüfbare Kriterien für die Cybersicherheit, mit denen Softwareschwachstellen und -schwächen beurteilt, deren Ausnutzung minimiert, bekannte Schadsoftware bekämpft, Sicherheitsmechanismen überprüft und allgemein das Sicherheitsbewusstsein gesteigert wird.

Erfahren Sie mehr in unserem neuen Cybersecurity eBook.

Die UL Cybersecurity Lösungen tragen zur Transparenz und Validierung der Komponenten von Zulieferanten bei. Deshalb beginnt Cybersecurity auf der Komponentenebene. Mit seinen sofort anwendbaren, skalierbaren Cybersecurity Beratungs-, Test- und Zertifizierungslösungen kann UL jedem Hersteller oder Systemintegrator für Industriesteuersysteme (ICS) dabei helfen, ihre Cyber-Bereitschaft – sowohl hinsichtlich ihrer organisatorischen Sicherheitspraktiken als auch ihrer Systemsicherheit – zu demonstrieren.

Für eine integrierte Cybersicherheit ist es wichtig ist, ein Sicherheitsbewusstsein im gesamten Unternehmen zu schaffen – alle relevanten Interessengruppen, einschließlich Arbeitssicherheit, Datenschutz und Informationssicherheit, müssen zusammenarbeiten. UL-Ingenieure ergänzen diese Bemühungen, indem sie kontinuierlich neue IoT-Produkte und -Systeme testen, Prozesse erforschen und Software evaluieren, um Schwachstellen und Cyberrisiken effizient und effektiv zu mindern.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie wir Sie bei der ATEX-Richtlinie und im Bereich Cybersicherheit unterstützen können, kontaktieren Sie unsere Experten.

Weitere UL Cybersecurity Lösungen: