Warum die Digital Supply Chain ein Enterprise Risk Management erfordert

Enterprise Risk Management zählt heute zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Mittlerweile bestehen zahlreiche Regulierungen in jeglichen Ländern. Der Regulierungsdruck ist hoch. Unternehmen spüren immer mehr diesen Druck, die Standards für Compliance global einhalten zu müssen. Es wird immer schwieriger, den Überblick zu behalten.

Das gilt besonders im Kontext von Industrie 4.0.-Produktionsanlagen erhöhen die Komplexität in vielen Bereichen, das Risiko für Unternehmen steigt. Viele denken dabei vor allem an die Cybersicherheit. Ein ebenso großes Risiko birgt die Lieferkette.

Große produzierende Unternehmen arbeiten nicht selten mit einem Netzwerk von 4000 Unternehmen, die in verschiedenen Leveln Teil ihrer Lieferkette sind. Sie alle müssen meist einem Code of Conduct folgen und es erfordert einigen Aufwand sicherzustellen, dass alle Regeln eingehalten werden.

 

Chancen einer Digital Supply Chain

Mit Industrie 4.0 werden Lieferketten jedoch noch umfassender und komplexer. Denn das Ziel von Industrie 4.0 ist die autonome, digitalisierte Herstellung von individuellen Produkten – ohne große Lagerbestände und mit der Möglichkeit, schnell und flexibel auf aktuelle Trends eingehen zu können.

Um diese Vision umzusetzen, entwickelt sich die traditionellen Lieferketten hin zu einem vernetzten, intelligenten und hocheffizienten Ökosystem. Gesteuert werden sie aus Unmengen von Datenquellen. Die Risiken, die solch agile Systeme mit sich bringen, einschätzen zu können, erfordert eine moderne Enterprise-Management-Lösung.

 

Die Digital Supply Chain erfordert Transparenz und Nachverfolgbarkeit

Unternehmen haben viele Möglichkeiten, Sichtbarkeit in ihrer Lieferkette herzustellen. Prinzipiell reicht eine Excel-Tabelle. Aber es geht nicht nur um Sichtbarkeit, sondern auch um Nachverfolgbarkeit. Werden die Daten so akkurat gespeichert, dass sie auch einem Audit standhalten?

UL unterstützt Unternehmen bei der ganzheitlichen Betrachtung und Bewertung dieser neuen Herausforderungen und bietet Services für alle Aspekte einer digitalen, vernetzten Supply Chain. Angefangen bei der Prüfung und Risikobewertung von Materialien, Komponenten, Produkten und Prozessen – wie z.B. bei der Implementierung von Additive Manufacturing in die Produktionsprozesse –, über die Prüfung und Bewertung der Cybersecurity, bis hin zur Entwicklung von Software Tools für das Nachhaltigkeitsmanagement in komplexen, globalen Supply Chains.

 

UL Services für jeden Bereich der Supply Chain

Die Services von UL unterstützten das Management, die richtigen Daten zu speichern, Trends zu erkennen, Anomalien zu analysieren sowie Regulatoren und die unternehmenseigenen Erfordernisse im Reporting einzuhalten.

Unternehmen können damit all diese Prozesse optimieren, digitalisieren und automatisieren. Das reicht vom Daten-Management über den Energieverbrauch bis zur Erfassung der Compliance-Richtlinien nach allen nationalen Regulierungen. Hierfür bietet UL ein eigenes Advisory Services Team, um Prozesse zu erstellen, die für die Unternehmen sinnvoll sind.

 

Lieferkette als interaktives Netzwerk erfassen

Auf diese Weise lassen sich Lieferketten nach verschiedenen Aspekten verfolgen. Ein Beispiel hierfür ist die PURE® Supply Chain Software von UL. Sie unterstützt Unternehmen dabei, ein interaktives Netzwerk zu erstellen, in dem alle Player einer Lieferkette integriert sind.

Das ermöglicht die umfassende, transparente Überwachung und Dokumentation aller Elemente ihrer Lieferkette. Mit ihr lassen sich Risiken frühzeitig identifizieren, die Kommunikation mit Lieferanten sowie deren Bewertung vereinheitlichen und Geschäftsprozesse verbessern.

Hier erfahren Sie mehr über die PURE Supply Chain Software von UL.

 

Das PURE™ Lösungssystem für Nachhaltigkeit

Mit seinen Plattformen für Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz sowie für Nachhaltigkeit und CSR erhalten Unternehmen die Tools an die Hand, die es erleichtern, für das Wohlergehen seiner Mitarbeiter zu sorgen, Risiken zu reduzieren, die Compliance zu verbessern und messbare operative Verbesserungen zu erzielen.

Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit einer globalen Berichterstattung über Klima-, Wasser- und Umweltdaten. Hierfür ist eine effiziente Berichterstattung notwendig, die für jeden Bereich Daten höchster Qualität zur Verfügung stellt und dafür sorgt, dass die Daten auch berichtet werden, zum Beispiel an Regulierungsbehörden, Berichtsstands oder NGOs.

Dafür sorgen beispielsweise die beiden UL-Lösungen PURE® Sustainability und PURE® Environment. Angesichts der globalen Nachfrage nach einer genaueren und schnelleren Offenlegung von Daten ist dies von großer Bedeutung.

Hier lesen Sie mehr über die PURE-Lösungen von UL.

Hier gelangen Sie zum Use Case der Otto Group.

Mittlerweile zählt es zum Wettbewerbsfaktor für Unternehmen, sich so für die Zukunft aufzustellen, dass Bereiche wie Internet of Things effizient und aktiv in das Tagesgeschäft eingebunden sind. Es ist eine Investition in Vertrauen.

Vor allem in die Endkunden. Es weiß damit: Das Produkt, das er kauft, ist sicher. Dass es auf einer Lieferkette stammt, die hoffentlich hundert Prozent nachhaltig, fair und transparent ist.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie wir Sie bei Ihrem Supply Chain Management unterstützen können, kontaktieren Sie unsere Experten.