Warum die Digital Supply Chain ein Enterprise Risk Management erfordert

Enter­prise Risk Man­age­ment zählt heute zu den großen Her­aus­forderun­gen für Unternehmen. Mit­tler­weile beste­hen zahlre­iche Reg­ulierun­gen in jeglichen Län­dern. Der Reg­ulierungs­druck ist hoch. Unternehmen spüren immer mehr diesen Druck, die Stan­dards für Com­pli­ance glob­al ein­hal­ten zu müssen. Es wird immer schwieriger, den Überblick zu behal­ten.

Das gilt beson­ders im Kon­text von Indus­trie 4.0.-Produktionsanlagen erhöhen die Kom­plex­ität in vie­len Bere­ichen, das Risiko für Unternehmen steigt. Viele denken dabei vor allem an die Cyber­sicher­heit. Ein eben­so großes Risiko birgt die Liefer­kette.

Große pro­duzierende Unternehmen arbeit­en nicht sel­ten mit einem Net­zw­erk von 4000 Unternehmen, die in ver­schiede­nen Lev­eln Teil ihrer Liefer­kette sind. Sie alle müssen meist einem Code of Con­duct fol­gen und es erfordert eini­gen Aufwand sicherzustellen, dass alle Regeln einge­hal­ten wer­den.

 

Chancen einer Digital Supply Chain

Mit Indus­trie 4.0 wer­den Liefer­ket­ten jedoch noch umfassender und kom­plex­er. Denn das Ziel von Indus­trie 4.0 ist die autonome, dig­i­tal­isierte Her­stel­lung von indi­vidu­ellen Pro­duk­ten – ohne große Lagerbestände und mit der Möglichkeit, schnell und flex­i­bel auf aktuelle Trends einge­hen zu kön­nen.

Um diese Vision umzuset­zen, entwick­elt sich die tra­di­tionellen Liefer­ket­ten hin zu einem ver­net­zten, intel­li­gen­ten und hochef­fizien­ten Ökosys­tem. Ges­teuert wer­den sie aus Unmen­gen von Daten­quellen. Die Risiken, die solch agile Sys­teme mit sich brin­gen, ein­schätzen zu kön­nen, erfordert eine mod­erne Enter­prise-Man­age­ment-Lösung.

 

Die Digital Supply Chain erfordert Transparenz und Nachverfolgbarkeit

Unternehmen haben viele Möglichkeit­en, Sicht­barkeit in ihrer Liefer­kette herzustellen. Prinzip­iell reicht eine Excel-Tabelle. Aber es geht nicht nur um Sicht­barkeit, son­dern auch um Nachver­fol­gbarkeit. Wer­den die Dat­en so akku­rat gespe­ichert, dass sie auch einem Audit stand­hal­ten?

UL unter­stützt Unternehmen bei der ganzheitlichen Betra­ch­tung und Bew­er­tung dieser neuen Her­aus­forderun­gen und bietet Ser­vices für alle Aspek­te ein­er dig­i­tal­en, ver­net­zten Sup­ply Chain. Ange­fan­gen bei der Prü­fung und Risikobe­w­er­tung von Mate­ri­alien, Kom­po­nen­ten, Pro­duk­ten und Prozessen – wie z.B. bei der Imple­men­tierung von Addi­tive Man­u­fac­tur­ing in die Pro­duk­tion­sprozesse –, über die Prü­fung und Bew­er­tung der Cyber­se­cu­ri­ty, bis hin zur Entwick­lung von Soft­ware Tools für das Nach­haltigkeits­man­age­ment in kom­plex­en, glob­alen Sup­ply Chains.

 

UL Services für jeden Bereich der Supply Chain

Die Ser­vices von UL unter­stützten das Man­age­ment, die richti­gen Dat­en zu spe­ich­ern, Trends zu erken­nen, Anom­alien zu analysieren sowie Reg­u­la­toren und die unternehmen­seige­nen Erfordernisse im Report­ing einzuhal­ten.

Unternehmen kön­nen damit all diese Prozesse opti­mieren, dig­i­tal­isieren und automa­tisieren. Das reicht vom Dat­en-Man­age­ment über den Energie­ver­brauch bis zur Erfas­sung der Com­pli­ance-Richtlin­ien nach allen nationalen Reg­ulierun­gen. Hier­für bietet UL ein eigenes Advi­so­ry Ser­vices Team, um Prozesse zu erstellen, die für die Unternehmen sin­nvoll sind.

 

Lieferkette als interaktives Netzwerk erfassen

Auf diese Weise lassen sich Liefer­ket­ten nach ver­schiede­nen Aspek­ten ver­fol­gen. Ein Beispiel hier­für ist die PURE® Sup­ply Chain Soft­ware von UL. Sie unter­stützt Unternehmen dabei, ein inter­ak­tives Net­zw­erk zu erstellen, in dem alle Play­er ein­er Liefer­kette inte­gri­ert sind.

Das ermöglicht die umfassende, trans­par­ente Überwachung und Doku­men­ta­tion aller Ele­mente ihrer Liefer­kette. Mit ihr lassen sich Risiken frühzeit­ig iden­ti­fizieren, die Kom­mu­nika­tion mit Liefer­an­ten sowie deren Bew­er­tung vere­in­heitlichen und Geschäft­sprozesse verbessern.

Hier erfahren Sie mehr über die PURE Sup­ply Chain Soft­ware von UL.

 

Das PURE™ Lösungssystem für Nachhaltigkeit

Mit seinen Plat­tfor­men für Umwelt-, Gesund­heits- und Arbeitss­chutz sowie für Nach­haltigkeit und CSR erhal­ten Unternehmen die Tools an die Hand, die es erle­ichtern, für das Woh­lerge­hen sein­er Mitar­beit­er zu sor­gen, Risiken zu reduzieren, die Com­pli­ance zu verbessern und mess­bare oper­a­tive Verbesserun­gen zu erzie­len.

Unternehmen erken­nen zunehmend die Notwendigkeit ein­er glob­alen Berichter­stat­tung über Kli­ma-, Wass­er- und Umwelt­dat­en. Hier­für ist eine effiziente Berichter­stat­tung notwendig, die für jeden Bere­ich Dat­en höch­ster Qual­ität zur Ver­fü­gung stellt und dafür sorgt, dass die Dat­en auch berichtet wer­den, zum Beispiel an Reg­ulierungs­be­hör­den, Berichts­stands oder NGOs.

Dafür sor­gen beispiel­sweise die bei­den UL-Lösun­gen PURE® Sus­tain­abil­i­ty und PURE® Envi­ron­ment. Angesichts der glob­alen Nach­frage nach ein­er genaueren und schnelleren Offen­le­gung von Dat­en ist dies von großer Bedeu­tung.

Hier lesen Sie mehr über die PURE-Lösun­gen von UL.

Hier gelan­gen Sie zum Use Case der Otto Group.

Mit­tler­weile zählt es zum Wet­tbe­werb­s­fak­tor für Unternehmen, sich so für die Zukun­ft aufzustellen, dass Bere­iche wie Inter­net of Things effizient und aktiv in das Tages­geschäft einge­bun­den sind. Es ist eine Investi­tion in Ver­trauen.

Vor allem in die End­kun­den. Es weiß damit: Das Pro­dukt, das er kauft, ist sich­er. Dass es auf ein­er Liefer­kette stammt, die hof­fentlich hun­dert Prozent nach­haltig, fair und trans­par­ent ist.

Möcht­en Sie mehr darüber erfahren, wie wir Sie bei Ihrem Sup­ply Chain Man­age­ment unter­stützen kön­nen, kon­tak­tieren Sie unsere Experten.