Maschinen sicher und effizient aus der Ferne warten

Fällt heutzutage eine Industriemaschine aus oder muss gewartet werden, rückt in der Regel noch der Kundendienst des Herstellers an, um sie vor Ort zu prüfen und eine Diagnose zu stellen. Das frisst wertvolle Zeit und ist – gerade bei internationalen Einsätzen – recht kostspielig. In der vernetzten Industrie 4.0 lässt sich das effizienter leisten. Möglich machen dies IoT-Verbindungen, die nicht nur die digitale Steuerung der gesamten Produktionskette erlauben, sondern auch, Maschinen aus der Ferne zu warten – Remote Maintenance.

 

Maßgeschneiderte Services

Schon heute sind solche Remote-Technologien im Einsatz. Allein Siemens zum Beispiel analysiert und wartet so rund 250.000 Anlagen und Systeme weltweit, von Röntgengeräten über Züge bis hin zu Industrieanlagen – teils sogar mobil, von Laptops, Tablets oder Smartphones.

Das Spektrum von Remote Maintenance ist breit. Dazu gehören unter anderem:

  • Support, zum Beispiel bei Fragen zur Bedienung
  • schnelle Behebung von Fehlern und Konfigurationsproblemen
  • Überwachung des Betriebszustands von Anlagen
  • Instandhaltung von Maschinen und Anlagen, zum Beispiel durch Firmware-Updates
  • Analysen für Prozessoptimierungen.

Auch die Planung der Wartung lässt sich in der Industrie 4.0 durch Remote Service optimieren. Maschinen und Sensoren liefern allzeit Daten, die Zustands- und Trendanalysen ermöglichen, um Fehler vorhersagen und sie quasi schon zu beheben, bevor sie auftreten. Predictive Maintenance – diese vorausschauende Instandhaltung – minimiert Ausfallzeiten und optimiert die Verfügbarkeit der Geräte.

Ein sicherer Draht zu allen Maschinen

Für die Fernwartung einzelner Komponenten lässt sich die Sicherheit der Verbindungen und Zugriffe noch relativ gut gewährleisten. In umfassend vernetzten Infrastrukturen, in denen Maschinen untereinander und zudem mit Arbeitsplätzen, Laptops und mehr verbunden sind, ist der Zugriff von außen jedoch ein umso größeres potenzielles Einfallstor für Angreifer und Schadprogramme wie Exploits. Die neuen Möglichkeiten der Industrie 4.0 aufgrund eventueller Gefährdungen aber ungenutzt zu lassen, kostet bares Geld und Ressourcen.

Ansätze für sichere Remote Services sind zentrale Fernzugriffslösungen und sichere Prozesse sowie Quarantänezonen von Anti-Viren-Software und zuverlässig verschlüsselte Security Laptops. In dieser Hinsicht kommt der Sicherheit der Fernwartung und der grundsätzlichen Cybersecurity Security eine ebenso große Rolle zu wie der Produktsicherheit. Denn auch wenn Produkte sicher designt und in geschützten Umgebungen hergestellt werden – beim unsicheren Zugriff von außen ist der Schutz dahin.

 

Mit ganzheitlichen Sicherheitskonzepten Risiken managen

Um den Überblick zu behalten, benötigen IT-Verantwortliche heute schon ein stetes Monitoring ihrer IoT-Landschaft, um schnell reagieren zu können, wenn sich etwas an IoT-Komponenten oder der Sicherheitslage verändert. Von immer größerer Bedeutung werden zudem umfassende Sicherheitskonzepte, die alle verschiedenen potenziellen Sicherheitsrisiken in der Industrie 4.0 berücksichtigen und managen.

UL hat daher das Cybersecurity Assurance Program (UL CAP) entwickelt. Es nutzt standardisierte Prüfkriterien, um Software-Schwachstellen verlässlich aufzudecken und zu beurteilen. Das hilft Exploits zu reduzieren, bekannte Malware zu bekämpfen, die Sicherheitskontrollen zu erweitern und das Sicherheitsbewusstsein zu steigern. Dafür testen UL Ingenieure fortlaufend neue IoT-Produkte und -Systeme und forschen an Prozessen, die Schwachstellen effizient beseitigen. Das Programm setzt auf die UL 2900 Normenreihe, die mithilfe von Vertretern aus Regierungen, Universitäten und Industrie entwickelt wurde, und baut auf der langjährigen Expertise von UL in den Bereichen Sicherheit, Normenentwicklung, Prüfung und Zertifizierung auf.

Zukünftig ist die Einhaltung solch präziser Sicherheitsstandards und -prozesse essentiell, um langfristiges Vertrauen in Fernwartungslösungen zu schaffen und sie zuverlässig und gewinnbringend in Industrie-4.0-Systeme zu integrieren.

Erfahren Sie mehr zu UL’s Cybersecurity Lösungen.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie wir Sie im Bereich Fernwartung oder Cybersicherheit unterstützen können, kontaktieren Sie unsere Experten.