Transaction Security: Sichere Verbindungen für die Industrie von morgen

Die zunehmende Dig­i­tal­isierung von Fer­ti­gung­sprozessen, der Weg zur Smart Fac­to­ry, ver­spricht für viele Unternehmen eine bessere Per­for­mance bei min­imierten Kosten und zugle­ich wertvolle Insights über die Pro­duk­tion­s­abläufe. Kurzum: mehr Effizienz. Doch das Inter­net of Things (IoT), das Pro­duk­te, Maschi­nen und ganze Infra­struk­turen ver­net­zt und so die intel­li­gente Kom­mu­nika­tion zwis­chen ihnen ermöglicht, birgt auch Risiken.

 

Transaktionen und Zugriffe sichern

Um diesen Risiken zu begeg­nen, müssen die IoT-Verbindun­gen vor allem eines sein: sich­er. Denn sobald Maschi­nen übers Inter­net miteinan­der kom­mu­nizieren, wer­den sie zum poten­tiellen Angriff­sziel für Hack­er und Indus­tries­pi­onage. Die lück­en­lose Absicherung aller Transak­tio­nen, vom Dat­en- und Zahlungsverkehr zwis­chen Maschi­nen bis hin zu Fer­n­wartungszu­grif­f­en, ist somit unverzicht­bar, um Gefahren durch Cyber-Krim­i­nal­ität zu min­imieren und kon­stant störungs­freie Fer­ti­gung­sprozesse zu gewährleis­ten. Doch bish­er gibt es noch keine verbindlichen Sicher­heits­stan­dards dafür, wed­er für neue Maschi­nen mit bere­its vorhan­de­nen, noch für beste­hende Maschi­nen mit nachgerüsteten IoT-Funk­tion­al­itäten, und erst recht nicht für die inter­op­er­a­ble Ver­net­zung von bei­den.

 

Erfahrener Wegbegleiter der digitalen Transformation

In allen Fällen bietet UL Hil­fe und ebnet den Weg für eine ver­trauenswürdi­ge dig­i­tale Fer­ti­gungstrans­for­ma­tion. In ver­net­zten indus­triellen Infra­struk­turen kann UL die Sicher­heit aller Kom­po­nen­ten, Inter­netverbindun­gen und Steuerungssoft­ware prüfen und Unternehmen bei der Entwick­lung sicher­er Sys­teme unter­stützen. Die UL-Ser­vices umfassen dabei Beratung, Schu­lun­gen und Dien­stleis­tun­gen zu Sicher­heit, Com­pli­ance und Inter­op­er­abil­ität sowie Test-Tools, die während des gesamten Prozess­es, selb­st schon bei der Entwick­lung und Imple­men­tierung neuer Tech­nolo­gien, zum Ein­satz kom­men.

Kun­den prof­i­tieren dabei von der langjähri­gen Erfahrung von UL, was Transak­tion­ssicher­heit in den Bere­ichen Banken und Zahlungsverkehr, Mobil­geräte, Soft­ware, Auto­mo­tive, öffentlich­er Per­so­nen­nahverkehr, Iden­titäts­man­age­ment, eHealth und öffentliche Ver­wal­tung anbe­t­rifft. Unter anderem bietet UL Know-how und Dien­stleis­tun­gen rund um

  • karten­basierte sowie mobile und kon­tak­t­lose Zahlungslö­sun­gen mit den Schw­er­punk­ten Dig­i­tal Enable­ment, Tokenisierung, Host Card Emu­la­tion (HCE), cloud­basiertes Pay­ment, Sofortzahlun­gen und EMV-Chips. Zu den Kun­den in diesem Bere­ich gehören zum Beispiel Mas­ter­card, Visa und Amer­i­can Express.
  • NFC/TSM-Lösun­gen und -Imple­men­tierun­gen, Mobile Wal­lets, SIMs, Embed­ded SIMs (eUICC) und Secure Ele­ments
  • kun­den­basiertes Tick­et­ing, mobile Tick­et­ing und E-Tick­et­ing (AFC) sowie intel­li­gente Verkehrssys­teme
  • dig­i­tale Iden­titäten und Daten­sicher­heit von E-Iden­ti­fika­tion­slö­sun­gen, ein­schließlich E-Gou­vern­ment-Dien­stleis­tun­gen, Bio­me­trie und Automa­tisierung von Gren­zkon­trollen.

 

Anwendungsbeispiel: Sicherheit im Zahlungsverkehr

Seit mehr als zwanzig Jahren arbeit­et UL gemein­sam mit Banken, Mobil­funknet­z­be­treibern, Regierungsstellen, öffentlichen Nahverkehrs­be­trieben und anderen Anbi­etern daran, Zahlungssys­teme ver­lässlich, nor­menkon­form und weltweit inter­op­er­abel zu machen. Die UL Experten unter­stützen inter­na­tionale Zahlungsan­bi­eter wie Visa mit Prüftools zur Vali­dierung, Zer­ti­fizierung, Funk­tions- und Sicher­heit­sprü­fung für kon­tak­t­be­haftete und kon­tak­t­lose Pay­ment-Pro­duk­te. Zudem berät das erfahrene Team bei der Imple­men­tierung von mobile Pay­ment, EMV-Lösun­gen und cloud­basierten Bezahlmod­ellen.

Diese Kom­pe­ten­zen nutzt UL auch bei der Absicherung von Machine-to-Mas­chine (M2M)-Payments in der Indus­trie 4.0, bei der sich Maschi­nen ver­schieden­er Unternehmen selb­st­ständig für erledigte Dien­ste bezahlen. UL kann die Sicher­heit der ver­bun­de­nen Geräte, sowie der einge­set­zten Soft­ware- und Cloud-Lösun­gen ver­lässlich prüfen und bew­erten.

 

Anwendungsbeispiel: Sicherheit des Fernzugriffs

Im Bere­ich Auto­mo­tive testet und bew­ertet UL für Kun­den wie Ford, Chrysler, Toy­ota, BMW und Land Rover unter anderem elek­tro­n­is­che Kom­po­nen­ten, vom ABS-Mod­ul bis hin zu kom­plex­en Info­tain­ment-Sys­te­men mit inte­gri­erten Funk­tech­nolo­gien, nach glob­alen OEM-Stan­dards. Zugle­ich stellt UL als Part­ner für die Auto­mo­bilin­dus­trie sich­er, dass fahrzeug­in­terne Sys­teme und die Kom­mu­nika­tion vom und zum Fahrzeug geschützt sind. UL kom­biniert dafür ver­schiedene Tests, um den Sicher­heits- und Risiko­grad von Soft­ware in Fahrzeugsys­te­men zu bes­tim­men.

Dieses Wis­sen kommt UL zugute, wenn es darum geht, den Fernzu­griff auf ver­net­zte Maschi­nen, zum Beispiel für die externe Steuerung oder Wartung, abzu­sich­ern. Dabei wird genau fest­gelegt und geprüft, welch­er Nutzer bzw. welch­es IoT-Gerät wann, wie und in welchem Umfang autorisiert ist, auf das Sys­tem zuzu­greifen.

All das macht UL zum ver­lässlichen Trans­ac­tion Secu­ri­ty Part­ner auf dem Weg zur Indus­trie von mor­gen.

Erfahren Sie mehr auf der UL Trans­ac­tion Secu­ri­ty Web­site.

Möcht­en Sie mehr darüber erfahren, wie wir Sie im Bere­ich Transak­tion­ssicher­heit unter­stützen kön­nen, kon­tak­tieren Sie unsere Experten.